Business in Russland mit deutscher Technologie – assino lokalisierte die Produktion Siemens in Perm und Woronesch

22 Dez 2016

Russland – ein strategisch wichtiger Markt für viele europäische Investoren. Hier realisierten in den letzten Jahrzehnten in- und ausländische Unternehmen gemeinsam große Projekte. So ist die deutsche Siemens in 30 russischen Regionen mit mehr als 3,5 Tausend Mitarbeitern präsent. Lesen Sie hier wie dieses Unternehmen große Tochtergesellschaften in Russland gegründet und deren Produktionsprozesse lokalisiert hat.

Die Herausforderungen in Russland für deutsche Unternehmen

Zu Siemens in Russland  gehört “Rusturbomasch” in Perm mit der Produktion von Kompressoren für die Öl- und Gasindustrie und “Siemens Transformatoren” in Woronesch mit der Produktion von Transformatoren. Die Betriebe haben eine Produktionsfläche von insgesamt 30.500 qm und beschäftigen über 500 Fachkräfte. Nach der Übernahme von Siemens wurden die Geschäftsprozesse neu organisiert. Dies erfolgt mit Hilfe eines effektiven Managements.

Wie auch bei “Siemens Transformatoren“ wurde bei “Rusturbomasch” im Rechnungswesen “1С: Accounting 2.0“ eingesetzt. In beiden Fällen zeigte sich, dass die vorhandenen Systeme zur Steuerung der Aktivitäten in den regionalen Branchen nicht ausreichten. Erschwerend kam hinzu, dass die manuelle Berichterstattung nicht den Anforderungen des “Siemensstandards“ und der deutschen Gesetzgebung entsprach. Dies wiederum führte zu einer ineffektiven Verwaltung und einer negativen Kostenstruktur.

Für Siemens war es daher notwendig:

  • Kontrolle und Steuerung der russischen Einheiten sicherzustellen
  • Zeit und Mittel für die zukünftige Automatisierung in Russland zu generieren

Um diese Probleme zu lösen, sollte ein flexibles und effizientes ERP-System entwickelt und eingesetzt werden.

Siemens entschied sich für assino zur Business-Lokalisation in Russland

Assino ist ein internationales Unternehmen mit einer Niederlassung in Hannover und mit weit über 10-jähriger Erfahrung in der Unterstützung von westeuropäischen Firmen, die in Russland und in den GUS-Staaten ihre Tochtergesellschaften in ihre zentralen Systeme integrieren wollen. Unter den Kunden befinden sich namhafte Firmen wie Deilmann Haniel Shaft Sinking, Huber Packaging, Remmers, GEZE u.a.. Mit seinem westlichen und technologischen “know how“, sowie mit seiner “deutschen Pünktlichkeit“ konnte assino alle Projekte erfolgreich beenden.

Assinos Projekterfolge beruhen allesamt auf dem assino-eigenen Projektansatz. Assino implementiert nicht einfach nur ein System, sondern analysiert die Geschäftsprozesse und customized die entsprechende Software für eine optimale Lösung. In der Implementierungsphase und auch im anschließenden Support ist assino ein starker und erfahrener Partner.

«Wir haben uns für assino entschieden, da die Consulter und Entwickler von assino im internationalen Business mit Projekten zur Integration von russischen Beteiligungen in westeuropäischen Unternehmen unter Beachtung der unterschiedlichen Anforderungen außerordentliche Erfahrungen haben. Das gesamte Mitarbeiterteam von assino – hier vor Ort und in der assino- Gruppe – sieht das Projekt auch nach der Systemeinführung weiterhin als eine Maßnahme zur Verbesserung der Effektivität im Unternehmen»

Director Finance, “Rusturbomasch” LLC

Der erste Schritt in einem assino-Projekt ist die Analyse und die gemeinsame Entwicklung eines Konzeptes für das Projekt. Assino hat hierzu eine Reihe von Workshops bei “Rusturbomasch” und bei “Siemens Transformatoren” in Russland und im deutschen Werk von Siemens in Duisburg durchgeführt. Die Geschäftsprozesse wurden detailliert analysiert und die notwendigen Funktionen aufgezeigt. Auf dieser Basis wurde der Projektumfang erarbeitet und mit folgenden Zielen definiert:

  • Einführung von “1C: Manufacturing Enterprise Management” als Basis
  • Customizing des ERP-Systems entsprechend den Anforderungen aus den russischen Siemensbetrieben
  • Flexible und schlanke Einstellung des ERP-Systems unter Berücksichtigung der Joint-Venture-Spezifikationen
  • Schnittstellenentwicklung zu den zentralen Siemens-Systemen (SAP ERP, CADIM, Esprit eGateway, CMD)

Der zweite Schritt in diesem assino-Projekt war die Projektrealisierung mit der Implementierung von “1С:ERP“, dem Customizing und der Integration in die zentrale Infrastruktur von Siemens zusammen mit der Datenkonsolidierung. Das Projekt erfolgte im vorgegebenen Zeit- und Budgetrahmen mit folgendem Ergebnis:

Projektergebnis:

  • «1С:ERP» wurde unter Beachtung der Unternehmensstandards implementiert  – die ERP-Lösung hat den Ressourceneinsatz, sowie die Produktionsplanung und Produktionssteuerung in den Einheiten deutlich verbessert
  • Hohe Flexibilität des ERP-Systems  – das implementierte System kann als Standard in zukünftige russische Standorte eingesetzt werden
  • «1С:ERP» ist in der IT-Infrastruktur von Siemens integriert – assino hat die Schnittstellen zum zentralen IT-System Interfaces entwickelt und implementiert. Somit ist ein zentrales Berichtswesen entsprechend den unternehmensspezifischen und internationalen Standards möglich

Der dritte Schritt in einem assino-Projekt ist der dem Projekt nachgelagerte Support nach ITIL. In diesem Rahmen wurden die Anwender von “Rusturbomasch” und “Siemens Transformatoren” durch assino in der Nutzung der ERP-Funktionen geschult. Durch assino-Consulting und assino-Support wird das implementierte System auf dem aktuellen Stand gehalten. Verbunden mit der Aktualität wird somit auch eine hohe Flexibilität und effektive Nutzung des Systems gewährleistet.

Dieses Projekt hat nicht nur die Produktivität vom “Rusturbomasch” und “Siemens Transformatoren“ erhöht, sondern auch ihre hohe Konkurrenzfähigkeit auf dem regionalen Markt gestärkt. In kürzester Zeit wurden diese zwei Gesellschaften strategische Partner von “Gazproms”, «Jamal СПГ» u.a. in deren Projekten..

Bitte kontaktieren Sie uns unter +7 (495) 745-01-39. Wir werden Sie in allen Fragen beraten und mit Ihnen eine Lösung finden, die auf Ihre Ziele zugeschnitten sind. Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit Ihnen!

Zurück zu Pressemitteilungen →
[contact-form-7 404 "Not Found"]